Moderation mit Astrologie

ist ein probates Mittel, um beispielsweise die Benennung des unter Persönlichkeits – Navigation erwähnten Ziels zu vereinfachen, denn die astrologischen Darstellungsweisen bieten die Möglichkeit, Chancen und persönliche Potentiale auf eingängige Art sichtbar zu machen. Auf diese Weise können die verlockenden Einflüsterungen gesellschaftlich etablierter Lebensmodelle (Schablonen) und ihre schädlichen Einflüsse auf die individuelle Benennung des Lebensziels eingedämmt werden.

Ich gehe davon aus, daß wir Menschen über ein Erkenntnissystem verfügen, dessen zwei Teile - Verstand und Empfinden - dazu angelegt sind, einander zu ergänzen. Der Wirkungsgrad des Empfindens bei Erkenntnisprozessen wird heutzutage bei uns Zivilisationsmenschen stark eingeschränkt infolge der Umstände, auf die ich in der Erläuterung zur Energie-Umverteilung näher eingehe. In dem Maße, in dem der Einflußbereich des Empfindens schwindet, wächst der des Verstandes, mit dem Effekt, daß der Verstand mit Aufgaben betraut wird, für die er gar nicht ausgelegt ist. Mit dem universalen Informationsfluß, dem wir manchmal den klangvollen Namen "Stilles Wissen" geben, ist unser armer Verstand hoffnungslos überfordert. Dennoch verteidigt er eifersüchtig seine hinzugewonnene Einflußsphäre und gibt freiwillig keinen Quadratzoll wieder her.

Bei unseren Bemühungen, dem aufkeimenden Drang nach Weiterentwicklung des Bewußtseins nachzugeben, ist es daher ratsam, den Verstand mit einzubeziehen, sozusagen "in die Pflicht" zu nehmen, denn ohne ihn zu beschwichtigen wird er von seinem Terrain nichts preisgeben.

Die Astrologie, mit all ihren verstandesfreundlichen Berechnungsmöglichkeiten, bietet an dieser Stelle das ideale Handwerkszeug, denn sie schlägt - wenn man sie nicht als reine "Kochbuchastrologie" betreibt - die Brücke zum Empfinden, berührt sie doch mit ihrer bildhaften Sprache unsere Seele und nutzt mit Figuren und Namen aus Jahrtausende alten Mythologien die Erfahrungen und die Weisheit von vielen hundert Generationen...